Die Sonderausstellung zeigt noch bis zum 7. Januar 2019 Raritäten aus der Sammlung Josefine Edle von Krepl. Aus der bedeutenden Privatsammlung zeigt das Museum rund um die Weihnachtszeit einige besonders schöne Spielzeugstücke aus der Zeit um 1900.

Heutige Kinderzimmer quellen über von Spielsachen, Puppen und Technikkram. Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde Spielzeug zu Weihnachten dagegen nur aufgefrischt, etwas Neues gab es selten: Puppen bekamen ein neues Kleidchen, die Dampfmaschine ein kleines Zusatzgerät und mit den wertvollen Puppen oder dem Kaufmannsladen durften die Kinder nur über die Weihnachtstage spielen. Während heutiges Spielzeug meist nur eine kurze Lebensdauer hat, waren die feinen Porzellanpuppen, Teddybären und das Blechspielzeug des vergangenen Jahrhunderts offenbar für die Ewigkeit gemacht: Bis heute haben alte Steiff-Teddys und Schildkröt-Puppen nichts von ihrem Zauber verloren.