Beiträge

Lange haben wir auf sie gewartet – nun ist sie da!

Die neue Broschüre zur Geschichte des Hauses mit Familiengeschichte und vielen Details zum Haus.

Auch zu bestellen unter info@museum-jagdschloss-gelbensande.de oder Tel. 038201 475

Das Leben des Friedrich Franz III.

Auf den ersten Blick könnte man meinen Großherzog Friedrich Franz III. würde für die Landesgeschichte keine sehr große Rolle spielen. Dass dem nicht so ist, zeigt die neue Sonderausstellung im Museum Jagdschloss Gelbensande. Anlässlich des 140. Hochzeitstages des Großherzogspaars Friedrich Franz III. und Anastasia wird das Leben des ehemaligen Regenten beleuchtet. Als Junggeselle bereiste er die Welt, gab den Bau des Jagdhauses in Gelbensande in Auftrag und bemühte sich um den Ausbau der Regierungsbibliothek. Es wird zugleich ein Blick auf die militärische Laufbahn des Großherzogs geworfen.

Die neue Sonderausstellung im Museum Jagdschloss Gelbensande zeigt das Leben Friedrich Franz III. nicht nur als das des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin, sondern auch das des Menschen und Familienvaters.

Die Ausstellung ist vom 3.02. bis zum 31.08.2019 zu sehen. Jeden Monat gibt es einen besonderen Höhepunkt. Am 16.02. führt Sie die Kuratorin durch die Sonderausstellung; am 16.03. erfahren Sie im Vortrag von Axel Attula etwas über Fürstliche Besuche im Kloster Ribnitz.

Veranstaltungen

Wenn man das Jagdhaus mitten im Wald entdeckt hat, muß man eintreten und auf Entdeckungsreise gehen. In der Repräsentationsetage, der Wohnetage des großherzoglichen Paares  Friedrich Franz III. von Mecklenburg – Schwerin und seiner Gemahlin Anastasia Michailowna Romanowa geht man auf eine Zeitreise. Geschichte und Geschichten versprechen eine unterhaltsame Stunde in der Zeit um 1900.

Beim Rundgang durch die Räume begeben sich die kleinen Besucher auf die Suche nach der Schlossmaus Pepa und ihren 10 Freunden. Ihre Verstecke sind schon sehr ausgefallen und pfiffig.

Die Erwachsenen tauchen ein in die Zeit um 1900  und erfahren von der wechselvollen Geschichte des Hauses und seiner Bewohner.

Als das Jagdhaus 1885 erbaut wurde, gab es noch keinen elektrischen Strom. Wie sich das anfühlte, können die Besucher beim Erkunden der Museumsräume mit der Taschenlampe erleben. Gemeinsam auf Entdeckungstour gehen – ein Erlebnis für die ganze Familie.

Mit seinen malerischen Türmchen und Erkern ist das Jagdhaus Gelbensande zu jeder Jahreszeit ein reizvolles Ausflugsziel inmitten des Gelbensander Forstes. Hofbaurat Gotthilf Ludwig Möckel erbaute es 1885 bis 1887 als Sommer- und Jagdhaus der Mecklenburger Großherzöge. In der heutigen Führung durch die Repräsentationsetage wandeln die Besucher auf den Spuren des großen Architekten und Baumeisters und erfahren Interessantes über die technischen Besonderheiten des Jagdschlosses.